Workshop an zwei Wochenenden mit Andreas Gürtler

Emotionen beschäftigen uns alle, immer und überall. Emotionen bereichern unser Leben enorm. Undenkbar, wie langweilig und kalt ein Leben ohne Emotionen wäre. Und dennoch gehört es zu den schwierigsten Aufgaben in unserem Leben, mit den eigenen Emotionen adäquat umzugehen. Entweder unterdrücken wir sie – und fügen uns damit Schaden zu, oder wir leben sie im Übermass – und geraten dabei in Konflikte mit unserer Umgebung.

Der erste Schritt im Umgang mit unseren Emotionen ist, sich ihnen zu stellen. Das ist ein mutiger Schritt, und er ist keinesfalls selbstverständlich. Aber dadurch erreichen wir schon etwas ganz Wesentliches, nämlich dass wir uns unserer Emotionen bewusst werden. Wir erkennen, wann wir welche Emotion wie stark – oder schwach – leben. Als nächsten Schritt können wir dann bewusst über unseren Körper und unseren Geist eine Ausgeglichenheit herstellen, von dort aus in bestimmte Emotionen eintreten, diese erleben und danach wieder in den Zustand der Ausgeglichenheit zurückkehren.

Damit erlernen wir Mechanismen, die unseren Emotionen vorgeschaltet sind, und dadurch spüren wir mit der Zeit immer deutlicher, im welchem Moment nun ein deutlicherer Ausdruck unserer Emotion angebracht wäre und wann wir uns eher zurückziehen sollten. Über das Praktizieren des Zustandes der Ausgeglichenheit gelingt uns das dann auch von Mal zu Mal besser.

Workshop-Daten und Durchführungsort

23.-26. Mai 2019 und 20.-23. Juni 2019 in Kiental (Kientalerhof)

Weitere Informationen und Anmeldung

Kursinhalte

Teil I: Die körperorientierten Emotionen
Im ersten Teil des Intensiv-Seminars stehen eher körperorientierte Emotionen im Vordergrund. Diese sind mehr mit unserer Körperlichkeit verbunden, somit bedarf es mehr körperlicher Interventionen.

Aggression – Der emotionelle Umgang mit unseren ursächlichsten Bedürfnissen und der Behauptung in dieser Welt
Sexuelle Energie – Lust als Antriebsmotor für Wachstum und Veränderung
Ärger/Wut – Die alles beherrschende Ohnmacht und die Kunst, sich einzufügen
Freude – Die Kraft unserer Potentiale und der „schöne Götterfunke“ der Gemeinschaft

Teil II: Die harmonisierenden und spirituell orientierten Emotionen
Der zweite Teil ist den eher geistig/spirituellen Emotionen gewidmet. Interventionen zielen hier somit vermehrt auf einen Ausgleich unserer geistig-spirituellen Energien ab.

Angst – Von der Furcht, einzutauchen und sich auf die Tiefen des Lebens einzulassen
Liebe – Das unsichtbare Band, das alles trägt und nährt
Trauer – Abschied ist der Beginn eines jeden Neuanfangs
Glück – Die Verwirklichung und zugleich Auflösung des eigenen Selbst in Frieden und Harmonie

 

Weitere Informationen und Anmeldung: hier

Bei Fragen bin ich gerne für Sie da: Thomas Primas, Programmleiter Kientalerhof, 033 676 26 76 oder thomas.primas@kientalerhof.ch